Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Alle Beiträge zum Thema “Daniel Günther”

Das Ende der Eliten

Mittlerweile sind die Vorboten des sich unabwendbar abzeichnenden Endes des deutschen Corona-Regimes unübersehbar und mehren sich annähernd exponentiell. Die seit einem Jahr auf die Menschen einprasselnden, immer gleichen Corona-Sprachhülsen, Appelle, hohlen Schreckgespenst-Phrasen und die beständige Diffamierung von Kritikern dieses Geschehens Seitens der Politik und der Medien, wecken mit zunehmender Geschwindigkeit den Unmut der Menschen. Inzwischen hat eine Mehrheit bemerkt, dass überhaupt nichts los ist, was über das Normalmaß der alljährlichen Erkältungszeit hinausgeht und was nicht schon immer als vollkommene Normalität hingenommen wurde. Die harten Daten sind diesbezüglich eindeutig, vor allem aber die erlebte, eigene Realität hat die Erkenntnis in den Menschen reifen lassen, dass man sie hinters Licht geführt, missbraucht, misshandelt und dass man sie ihrer verfassungsmäßigen Rechte, ohne irgendeine Notwendigkeit, beraubt und betrogen hat – von den ökonomischen, sozialen und gesundheitlichen Folgen der ohne jedwede Evidenz befohlenen Lockdowns ganz zu Schweigen. Es geht mit dem Regime dem Ende entgegen. [...Lesen Sie den ganzen Artikel...]

Der längst überfällige Kollaps

Diese Gesellschaft hat den Stresstest, in welchen diese durch den Umgang mit einem gewöhnlichen Schnupfen-Virus, welches, und das belegen die harten Daten unanfechtbar, nicht gefährlicher als die alljährliche Grippe ist, gelangt ist, nicht bestanden. Mehr noch, diese Gesellschaft hat sich restlos demaskiert und zerlegt. Die hohle Fassade, eines zunehmend in die Substanzlosigkeit abdriftenden Gesellschaftssystems, ist in sich zusammengefallen, wie ein Kartenhaus. Dies war überfällig und es ist gut, dass es passiert ist. Dieses Geschehen einbekennt nicht nur allein das Scheitern der bürgerlichen Gesellschaft, welche sich ohne intelligente Gegenwehr entmündigen lässt, sondern es entlarvt mitleidlos und vor allem das Scheitern einer Linken, deren Wertvorstellungen schon immer Erkenntnisschranken waren, weil diese die Wünschbarkeit einer Sache mit ihrer Realisierbarkeit gleichgesetzt hat. Neu, unverzeihlich und zugleich verwerflich ist, dass diese Linke, mit dem Corona-Virus als trojanisches Pferd für die Umsetzung ihrer Wertvorstellungen, als vermeintlich solidarische Verteidiger eines skurril-irrationalen und wahnhaften Volksgesundheits-Hirngespinsts alle ihre honorigen Grundsätze über Bord geworfen hat und nicht einmal im Ansatz bemerkt, für welche gigantischen Kollateralschäden sie sich mitverantwortlich gemacht habt. Es ist sogar soweit gekommen, dass ›die Antifa‹, deren Protagonisten heute dem satten, bürgerlichen Milieu entspringen, gegen Regierungskritiker als eine Art Hilfstruppe der Regierung auftritt und sich der Lächerlichkeit preis gibt. Echte Herzens-Linke können mit diesen Gesinnungs-Genossen nur noch brechen. Diese Linke ist, genau wie die Rechte, endgültig gescheitert – die Linke hat dies bloß noch nicht realisiert. [...Lesen Sie den ganzen Artikel...]